05.01.2018: Änderungen bei Meldungen von Finanz- und Risikotragfähigkeitsinformationen sind zu erwarten.

Meldung von Finanzinformationen

Kurz vor Weihnachten, wo viele von uns bereits die Feiertage eingeläutet hatten, kündigte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) an, dass sie die Finanz- und Risikotragfähigkeitsinformationenverordnung (FinaRisikoV) anpassen werde. Diese Verordnung regelt die Einreichung von Finanz- und Risikotragfähigkeitsinformationen nach dem Kreditwesengesetz und richtet sich an Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute sowie Wertpapierhandelsbanken. Die Konsultationsphase für die Änderung der FinaRisikoV ist relativ kurz bemessen. Bis zum 17. Januar 2018 können Stellungnahmen bei der BaFin eingereicht werden.

Der Grund für die Anpassung der FinaRisikoV sind die europaweiten Änderungen im Meldewesen. Seit dem 30. Juni 2017 sind auch weniger bedeutende Institute, die nach HGB bilanzieren, verpflichtet, Finanzinformationen (FINREP) gemäß der Verordnung (EU) Nr. 2015/534 der Europäischen Zentralbank (EZB-Meldeverordnung) zu melden. Allerdings kann diese Gruppe von Instituten im Gegensatz zu den Instituten, die nach IFRS bilanzieren, nicht von den Meldeerleichterungen gemäß §6 Absatz 3 FinaRisikoV Gebrauch machen, da sie in der aktuellen FinaRisikoV im Wortlaut nicht erwähnt werden. Um den weniger bedeutenden Instituten, die nach HGB bilanzieren, das Leben nicht schwerer zu machen, muss laut BaFin die FinaRisikoV angepasst werden. So können gleiche Voraussetzungen für alle Institute geschaffen werden.

Grundsätzlich sollen folgende Änderungen vorgenommen werden:

  • Die Einreichungsfristen für die Meldung von Finanzinformationen auf nationaler Ebene werden den Meldefristen auf europäischer Ebene angeglichen. Demnach müssen die Finanzinformationen sowie die ergänzenden Informationen vierteljährlich zum 12. Mai, 11. August, 11. November und 11. Februar eingereicht werden.

  • Die Meldeerleichterungen gemäß des bisherigen §6 Absatz 3 FinaRisikoV soll auch für „HGB-Bilanzierer“ gelten.

  • Für bestimmte Finanzdienstleistungsinstitute werden bestimmte Meldepflichten ergänzt, die bislang außerhalb der FinaRisikoV geregelt wurden.

  • Weitere Klarstellungen werden hinzugefügt.

  • Einzelne Meldevordrucke werden geändert.

Die Änderungen der FinaRisikoV wird am Tag ihrer Verkündung in Kraft treten. Ob sich die finale Änderungsverordnung gegenüber dem veröffentlichten Konsultationsentwurf unterscheiden wird, ist abzuwarten.

Zu den regulatorischen Änderungen im Meldewesen hält impavidi Sie weiterhin auf dem Laufenden.

 

Quelle: BaFin


 

Zurück